Test FlyWoo Explorer

Bericht & Test Flywoo Explorer LR | Long Range Drohne

Der König des Long Range FPV

Test Flywoo Explorer Long Range Drohne V2

Der Flywoo Explorer LR ist eine vorgefertigte, leichte 4-Zoll-FPV-Drohne, die für das Langstrecken-FPV-Fliegen entwickelt wurde. Inklusive Akku wiegt sie weniger als 250 g und mit einem größeren Li-Ion-Akku kann eine maximale Flugzeit von fast 30 Minuten erreicht werden! So kann man eine Strecke von ca. 20 km zurücklegen.

Die Flywoo Explorer ist der Urvater der unter 250gr Long Range FPV Drohnen. Dank halbjährlicher Weiterentwicklung und Updates ist sie noch immer der König der Long Range Drohnen.

Table of Contents

Stärken und Schwächen

Technische Daten und Merkmale

  • Die gesamte Drohne wiegt weniger als 250 g, einschließlich 4S 650mAh LiPo (242 g um genau zu sein)
  • Bis zu 8 Minuten Flugzeit mit 4S 650mAh (Fahrt), 12 Minuten mit 1000mAh, 28 Minuten mit 4S 18650 Li-Ion-Akku (Flywoo behauptet 38 Minuten, vielleicht verwenden sie einen noch besseren Akku als ich oder ich hatte Wind. Aber 28min sind schon gewaltig.)
  • GPS und Rettungsmodus sind sofort einsatzbereit (nur kleine Änderungen erforderlich)
  • Wird mit einem Buzzer mit eigener Stromversorgung geliefert (es ertönt ein Piepton, selbst wenn die Batterie ausgeworfen wird)

Spezifikationen

  • Goku F411 FC + BLHeli_S 13A 4in1 ESC-Stapel (16 x 16 mm)
  • Caddx Vista (DJI FPV-System)
  • Flywoo NIN 1404 v2 2750KV Motoren
  • Gemfan 4024 Zweiflügelpropeller
  • Crossfire Nano Empfänger
  • Goku GM8 Mini GPS Modul
  • Flywoo Drone Finder V1.0
  • Flywoo Atomic 5,8 GHz Antenne
  • Gewicht: 163 g ohne Batterie

Der Explorer LR ist eine Zusammenarbeit zwischen Flywoo und Dave_C FPV, dem ursprünglichen Schöpfer dieses Mikro-Langstreckenkonzepts! Laut Flywoo haben sie mehrere Monate damit verbracht, dieses Quad zu entwickeln, und ich muss zustimmen – sie haben einen fantastischen Job gemacht!

Die Crossfire-Empfangsantenne ist vorne unter dem Rahmen montiert. Die Spitzen der Antenne befinden sich ziemlich nahe an den Armen, möglicherweise hätte sie etwas weiter von Kohlefaser entfernt montiert werden können. Aber bisher hatte ich keine Probleme und das Radio übertrifft definitiv mein Videosignal (Crossfire 250 mW, Vista 1200 mW).

Die Motoren sind NIN 1404 V2 2750KV – ein ziemlich kleiner Motor für 4-Zoll-Quads, aber mit den leichten Zwei-Blatt-Rotoren Gemfan 4024 ist dies die magische Kombination! Solch ein effizientes Setup.

Der Kamerawinkel kann durch Lösen der M2-Schrauben an den Seiten eingestellt werden.

Ich mag das Design der TPU-Halterung für GPS und Summer. Dadurch wird sichergestellt, dass der GPS-Empfänger immer gerade nach oben zeigt und während des Flugs das bestmögliche Signal erhält.

GPS und Buzzer funktionieren problemlos, nicht so wie bei einigen anderen Drohnen.

Der FC / ESC und der Caddx Vista sind in zwei getrennten Stapeln montiert, das Gewicht ist gleichmäßig über den Rahmen verteilt, und es ist immer noch Platz für einen Luftstrom, um die Elektronik abzukühlen.

Der 16x16mm FC / ESC-Stapel ist absolut winzig im Vergleich zu dem 30x30mm Stapel, den wir auf 5 “verwenden.

Die 4in1 ESCs sind für nur 13A ausgelegt, dies wird sogar für eine 3 “als ziemlich niedrig angesehen, ganz zu schweigen von einer 4”. Aber ich habe dieses Quad auf sein absolutes Maximum gebracht und es hält sich bisher gut. Ich denke, sie haben den kleinsten FC / ESC-Stack ausgewählt, um Gewicht zu sparen, da die Kombination aus Motor und Requisiten eine sehr geringe Leistung aufweist. Dies sollte ausreichen.

Betaflight Settings

Settings

Meine PID

Meine Filter

Einstellungen für den Rettungsmodus

Fazit - Test Flywoo Explorer

Für das Einsatzgebiet “Long Range” Erkundungen und Cruisen ist die FlyWoo Explorer der König dieser Art von Drohnen. Nein, sie ist kein Freestyler, die Motoren sind nicht stark genug dafür – aber super effizient. Und genau eben auf Effizienz ist dieses Design getrimmt. Und das macht es wirklich Weltklasse.

Wer eben eine Langstreckendrohne sucht und dabei Analog oder Digital mit DJI FPV loslegen will, bekommt hier das perfekte Paket. 

Die PID Tuningeinstellung der Flywoo Explorer sind auch schon sehr gut eingestellt, lediglich beim GPS kann man noch das eine oder andere anpassen. Aber im Prinzip kann man wirklich gleich loslegen. 

Für das spezifische Einsatzgebiet, kann ich sie voll empfehlen. Hier geht’s zur FlyWoo Explorer LR:

Long Range Explorer
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Share on tumblr
Tumblr
Share on telegram
Telegram